Home >> Investor Relations >> Corporate Governance >> Verhaltenskodex

Die Prinzipien unseres Handelns

 

 

Der vorliegende Verhaltenskodex beschreibt die Werte, Grundsätze und Handlungsweisen, die das unternehmerische Verhalten der Conergy Gruppe bestimmen und mit denen alle Mitarbeiter und Organe vertraut sein müssen. Ferner gibt er eine Orientierung zu den grundlegenden ethischen und rechtlichen Pflichten der Mitarbeiter und Organe der Conergy Gruppe.

 

 

Im Kodex werden die Ziele der Unternehmensleitung unterstützt, um unternehmensweit die ethischen Normen zu stärken und ein Arbeitsumfeld aus Integrität, Respekt und fairem Verhalten zu fördern. Mit Beachtung der in diesem Verhaltenskodex beschriebenen Handlungsweisen tragen wir zur Sicherung unserers Unternehmenserfolgs bei..

 

 

Der Verhaltenskodex der Conergy Gruppe ist vom Vorstand beschlossen und vom Aufsichtsrat genehmigt worden.


1. Anwendungs- und Gültigkeitsbereich

 

Dieser Kodex ist für die gesamte Conergy Gruppe bindend und tritt mit Verabschiedung und Veröffentlichung durch die Unternehmensleitung in Kraft. Er gilt für alle Mitarbeiter weltweit ebenso wie für die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates der Conergy AG.

 

 

Jeder, der für die Conergy Gruppe arbeitet, diese repräsentiert oder als Berater vertritt, ist dafür verantwortlich, sich mit diesen Verhaltensregeln vertraut zu machen und sie zu befolgen. Insbesondere zählen hierzu aber auch die Personen, die mit wichtigen Führungsaufgaben betraut oder in Bereichen tätig sind, in denen ein beträchtlicher Kommunikationsaustausch mit Kunden, Lieferanten bzw. dem Finanzsektor stattfindet.

 

 

Wer in Ausübung seiner Tätigkeit für unser Unternehmen besonderen Situationen ausgesetzt ist, die nicht im Kodex geregelt sind, ist verpflichtet, diese Angelegenheit vorab mit einem Vorgesetzten zu besprechen.

 

 

Grundsätzlich gilt, dass keine Handlung vorgenommen werden darf, die dazu geeignet ist, geltendes Recht zu verletzen oder dem Ansehen der Conergy Gruppe oder eines Mitarbeiters in der Öffentlichkeit zu schaden.


2. Rechtskonformes Handeln

 

Grundlegende Voraussetzung für jedes Handeln im Interesse der Conergy Gruppe ist das rechtskonforme Handeln.

 

 

Als börsennotierte Aktiengesellschaft sind wir bestrebt, unsere nationalen und internationalen Geschäfte in Übereinstimmung mit anwendbaren Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften sowie nach hohen ethischen Grundsätzen durchzuführen. Dabei sind wir bestrebt, uns strikt an die Vorgaben des Deutschen Corporate Governance Kodexes zu halten.

 

 

Bestehen Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer Handlung, muss diese Frage mit der Rechtsabteilung abgestimmt werden.


3. Verpflichtung des Unternehmens

 

Conergy handelt ökonomisch, sozial und umweltbewusst. Wir bekennen uns zu einer nachhaltigen, zukunftsverträglichen Entwicklung und legen Wert darauf, mit natürlichen Ressourcen sparsam umzugehen.

 

 

Die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter, Nachbarn, Kunden, und anderer Personen, die von den Geschäftsaktivitäten des Konzerns betroffen sind, haben, ebenso wie der Schutz der Umwelt, Vorrang.

 

 

Das Qualitätsmanagement ist ein integraler Bestandteil unserer Prozesse und Betriebsverfahren.


4. Wettbewerbs- und Kartellrecht

 

Conergy ist überzeugt, dass die Interessen Aller am besten durch einen fairen Wettbewerb geschützt werden. Als international operierendes Unternehmen sind wir bestrebt, unsere Geschäfte aktiv, kompetent und ethisch zu betreiben.

 

 

Wir sind bestrebt, in allen Märkten, in denen wir aktiv sind, die jeweils geltenden Gesetze über Antitrust, Wettbewerb und Wettbewerbsbeschränkungen zu befolgen und uns keine unfairen Vorteile gegenüber Kunden, Lieferanten und Mitbewerbern zu verschaffen.

 

 

Es ist ein grundlegendes Prinzip unseres Unternehmens, dass unsere Mitarbeiter in Übereinstimmung mit dem jeweils geltenden Wettbewerbsrecht handeln, welches für die Geschäftstätigkeit der Conergy gilt. Daher ist es unseren Mitarbeitern untersagt, wettbewerbsbeschränkende Handlungen vorzunehmen, Märkte oder Kunden mit Wettbewerbern aufzuteilen oder Preis- und Boykottabsprachen zu treffen.


5. Gewährung und Annahme von Vorteilen

 

Wir betreiben eine faire, ehrliche und rechtskonforme Geschäftspolitik, in der für Korruption und Bestechung kein Platz ist. Daher ist es unseren Mitarbeitern verboten, bei der Anbahnung, Vergabe oder Abwicklung eines Auftrages Geschenke und Gefälligkeiten anzubieten oder anzunehmen, die dazu geeignet sind, die Objektivität geschäftlicher Entscheidungen zu beeinträchtigen.

 

 

Die Annahme und Gewährung von Geschenken ist nur gestattet, wenn diese im Geschäftsverkehr allgemein üblich sind und in der Region als Höflichkeit oder Gefälligkeit anerkannt werden (z.B. Blumen, Kalender, andere Werbegeschenke). In keinem Fall dürfen Geldgeschenke angenommen oder gemacht werden. Geschäftsessen und Bewirtungen dürfen akzeptiert und angeboten werden, wenn sie dem normalen Geschäftsverlauf entsprechen und mit angemessenen Ausgaben verbunden sind.

 

 

Verboten sind Zuwendungen an öffentliche Entscheidungsträger mit der Absicht, Verwaltungsprozesse zu beschleunigen und rechtswidrige Wettbewerbsvorteile zu erlangen.

 

 

Jede Annahme oder Gewährung eines Vorteils muss dem Vorgesetzten angezeigt werden. Die Geschenke gehen dabei in das Eigentum des Unternehmens über und werden zu Unternehmenszwecken genutzt. Über die Verwendung der Geschenke entscheidet die Unternehmensführung.


6. Verbot des Insider-Trading

 

Als börsennotiertes Unternehmen unterliegt die Conergy AG strengsten aktienrechtlichen und anderen wertpapierrechtlichen Vorschriften, die unbedingt eingehalten werden müssen.

 

 

Conergy verlangt von seinen Mitarbeitern und Organen, keinen Insiderhandel zu betreiben. Dieses bezieht sich insbesondere auf Mitarbeiter, die Zugang zu sogenannten (nicht öffentlich zugänglichen) Insiderinformationen haben. Unter Insiderinformationen versteht man nicht öffentlich bekannte Tatsachen, ein börsennotiertes Unternehmen betreffend, deren Veröffentlichung dazu geeignet ist, den Aktienkurs dieses Unternehmens erheblich zu beeinflussen. Solche Insiderinformationen können sich z.B. beziehen auf nicht öffentlich zugängliche Pläne, finanzielle und wirtschaftliche Entwicklungen, neue Produkte oder Herstellungsverfahren, wichtige Verträge und Verhandlungen, Fusionen, Erwerb oder Veräußerung von Geschäften/Wertpapieren sowie Rechtsstreitigkeiten und Schwierigkeiten in Prozessen von Conergy selbst oder Gesellschaften, die mit Conergy Geschäfte tätigen.

 

 

Es ist auch gesetzlich verboten, aufgrund solcher Informationen mit Aktien zu handeln oder diese Informationen an Dritte weiter zu geben.


7. Faire Arbeitsbedingungen und Verhalten am Arbeitsplatz

 

Conergy ist ein sozial verantwortlicher Arbeitgeber und betrachtet seine Mitarbeiter als größte Stärke des Unternehmens. Conergy ist darauf bedacht, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Vielfalt und der Wert internationaler Kulturen geschätzt werden. Conergy ist bestrebt, durch eine professionelle und an Werten ausgerichtete Personalpolitik dazu beizutragen. Ein freundlicher, respektvoller und fairer Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Dritten ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir verurteilen jede Form der Diskriminierung und Belästigung aufgrund von Nationalität, Kultur, Religion, nationaler Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung und Alter. Wir tolerieren keinen Missbrauch illegaler Drogen am Arbeitsplatz. Wer diesbezüglich Hilfe oder Beratung benötigt, kann sich vertrauensvoll an seinen Vorgesetzten oder an den Human Resources Bereich wenden.

 

 

Alkoholgenuss in geringen Mengen ist nur zu besonderen Anlässen, verantwortungsvoll und in Abstimmung mit dem Vorgesetzten zulässig.

 

 

Drohungen oder Gewalttätigkeiten wie auch physische Einschüchterungen sind untersagt.


8. Informations- und Datensicherheit

 

Information ist einer der wertvollsten Vermögenswerte von Conergy. Eine offene und effektive Verarbeitung von Informationen ist entscheidend für den Erfolg des Unternehmens. Ein Großteil der geschäftlichen Informationen von Conergy ist jedoch vertraulich oder rechtlich geschützt, so dass die Geheimhaltungspflicht gewahrt werden muss, es sei denn, eine Veröffentlichung der Information wurde von Conergy genehmigt oder ist auf Grund von Gesetzen oder Verordnungen erforderlich. Jeder Verfasser oder Empfänger von Informationen hat entsprechend zu agieren.

 

 

Diese Regelungen beziehen sich insbesondere auf geistiges Eigentum, wie z.B. Geschäftsgeheimnisse, Patente, Marken- und Urheberrechte. Darunter fallen auch Geschäfts-, Marketing- und Dienstleistungspläne, ingenieurtechnisches und fertigungstechnisches Wissen, Entwürfe, Datenbanken, Geschäftspapiere, Gehaltsdaten und jedwede nicht veröffentlichten finanziellen Daten und Berichte.

 

 

Conergy wird alle persönlichen Informationen über Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und Lieferanten sorgfältig verwenden und vertraulich behandeln. Der Schutz dieser Informationen ist äußerst wichtig und muss mit größter Sorgfalt erfüllt werden, um auch weiterhin das Vertrauen der betroffenen Personen zu achten. Personenbezogene Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Befugnis erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Die Weitergabe an Dritte ist untersagt.

 

 

Conergy wird die notwendigen Standards schaffen, um einen entsprechenden Know-how und Informationsschutz zu gewährleisten.


9. Sicherheit

 

Für Conergy steht die Sicherheit der Mitarbeiter, der Kunden und der Besucher, des Images, der Sachwerte, des Know-hows und der Daten an oberster Stelle.

 

 

Mit entsprechenden Fachfunktionen sorgt Conergy für nachhaltige Prozesse, Strategien und Standards in den Bereichen von Health & Safety, Security und IT. Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, an dieser Sicherheit mit großer Sorgfalt mitzuarbeiten. So birgt auch die intensive Nutzung moderner IT-Technologie die Gefahr des Datenverlustes, Datendiebstahls oder der unbemerkten Überschreibung von Dateien. Zur Minimierung dieses Risikos ist bei jeglicher Nutzung moderner Kommunikationsmethoden größtmögliche Sorgfalt anzuwenden.

 

 

Die Conergy interne Email und Internet Policy sowie die Password Guidelines sind dabei zu beachten. Die notwendigen Standards werden zusammen mit der IT Abteilung fortlaufend evaluiert und den veränderten Rahmenbedingungen angepasst.


10. Transparenz im Unternehmen

 

Alle Mitarbeiter der Conergy Gruppe sind dazu verpflichtet, mit anderen Abteilungen zu kooperieren und insbesondere den zentralen Einheiten der Conergy AG die benötigten Informationen zur Verfügung zu stellen.


11. Konfliktkultur und Umgang mit Beschwerden

 

Conergy lebt und praktiziert eine offene, faire und respektvolle Kritik- und Konfliktkultur. Die Vorgaben des Kodex sind von jedem Mitarbeiter einzuhalten.

 

 

Wenn ein Mitarbeiter Anliegen oder Beschwerden über die in diesem Kodex angeführten Punkte hat, einschließlich eines eventuellen Bruches des Kodexes, sollte er diese unverzüglich seinem Vorgesetzten zur Klärung vorlegen. Dies kann anonym, vertraulich oder auf sonstige Weise erfolgen. Der Vorgesetzte wird diesen Vorfall mit dem Compliance Officer besprechen. Sollte der Mitarbeiter mit der Klärung nicht zufrieden sein bzw. diese für nicht angemessen halten, so hat er die Möglichkeit, sich persönlich, telefonisch oder per Mail direkt an den Compliance Officer oder ein Mitglied des Compliance Committees zu wenden. Beschwerden sollten grundsätzlich offen erfolgen und nur in Ausnahmefällen anonym vorgetragen werden. Der Compliance Officer hat die Möglichkeit, den Vorgang durch das Compliance Committee prüfen zu lassen.

 

 

Conergy duldet keine Repressalien auf Grund von Beschwerden, die im Rahmen dieses Kodexes in gutem Glauben vorgebracht wurden.


12. Umsetzung der Compliance Rules

 

Für die Umsetzung der Compliance Rules ist der Compliance Officer konzernweit zuständig. Dieser gewährleistet eine unabhängige und objektive Bearbeitung aller an ihn gerichteten Anliegen. Er ist in dieser Funktion direkt der Geschäftsführung unterstellt, jedoch weisungsunabhängig.

 

 

Das Compliance Commitee steht allen Beschäftigten als Ansprechpartner sowohl zur Beantwortung von Fragen als auch als Berater im Zusammenhang mit den Compliance Rules zur Verfügung. Die Mitarbeiter des Compliance Officers sind zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet. Durch die Anrufung des Compliance Officers werden dem betreffenden Mitarbeiter keine Nachteile entstehen.

 

 

Der Compliance Officer nimmt alle eingehenden Hinweise auf und geht ihnen mit der notwendigen Sorgfalt nach. Alle eingehenden Hinweise werden streng vertraulich behandelt.


13. Einhaltung und Verantwortung

 

Alle Mitarbeiter sowie die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates müssen die in diesem Kodex angeführten Regeln befolgen.

 

 

Verstöße gegen den Kodex sind dem Compliance Officer anzuzeigen.

 

 

Verstöße gegen diesen Kodex führen zu Konsequenzen. In schwerwiegenden Fällen können diese arbeitsrechtlicher, disziplinarrechtlicher, zivilrechtlicher oder strafrechtlicher Natur sein.

 

 

Jede Änderung oder Außerkraftsetzung dieses Kodexes für Mitglieder des Vorstandes erfordert einen Beschluss des Aufsichtsrates und wird in dem Umfang veröffentlicht, der gesetzlich oder durch die Börsenordnung vorgeschrieben ist.


14. Compliance Committee Policy

 

Das Committee verpflichtet sich selbst der strengsten Vertraulichkeit und der höchsten ethischen Vorgehensweise bei der Aufklärung und Bearbeitung von Verdachtsfällen.

 

 

Das Committee wird durch Gespräche und Beratungen sorgsam die Vorfälle prüfen und die geeigneten Maßnahmen treffen.

 

 

Verstöße gegen den Kodex sollen angemessene Folgen haben.

 

 

Missstände sollen abgestellt und mangelhafte Prozesse geändert werden.

 

 

Persönliches Fehlverhalten kann im Zusammenhang mit dem Kodex arbeitsrechtliche Folgen haben. Zivilrechtliche und/oder strafrechtliche Konsequenzen sind ebenfalls möglich.